Eine kurze Geschichte von Sushi

Seit mehr als 1500 Jahren sind Fischerei und Reisanbau zwei der Hauptaktivitäten in Asien. Als Reaktion auf die Probleme bei der Konservierung von Fischprodukten begannen die Menschen, Salz und Reis zu verwenden, und sie legten Fisch zwischen fermentierte Reisschichten.

Die Ursprünge des Sushi

Bei diesem Verfahren entsteht Milchsäure, um den Verfall der Fische zu stoppen. Mit diesem Verfahren konnten Fischprodukte Monate nach dem Fang gegessen werden, im Gegensatz zu dem Reis, der weggeworfen wurde. Diese Verschwendung von Reis hörte im 7. Jahrhundert auf, als die Japaner begannen, das Getreide zu essen. Das Sushi ist als japanische Erfindung bekannt, weil China diesen Prozess im selben Jahrhundert vollständig eingestellt hat. Im 15. Jahrhundert begannen die Einwohner von Edo (früherer Name Tokios), den Gärungsprozess mit Reisessig zu beschleunigen.

Vom Sushi zum Restaurant

Das Sushi, wie wir es heute kennen, wurde 1824 von Hanaya Yohei, einem Straßenverkäufer aus Edo, kreiert. Er wollte Sushis machen, die schnell gegessen werden können, genau wie ein “Fast Food”-Menü. Er formte Sushis von Hand mit Essigreis und fügte frischen Fisch hinzu. Es war sowohl in der Hauptstadt als auch in ganz Japan ein Erfolg. Nach dem Zweiten Weltkrieg boomten die Sushi-Restaurants und ersetzten schnell die Straßenverkäufer.

Seitdem sind Sushi durch die westlichen Kulturen gezogen. Heute ist das Sushi eine gesündere Alternative zu den üblichen Fast Food Restaurants.